Wie werde ich ein fahrradfreundlicher Betrieb? Antworten liefert Susanne Breuer!

05 Jul, 2013 Kommentieren? von

„Eigentlich ist es ganz einfach, zufriedene Gäste zu haben“, sagt Susanne Breuer, „denn was ich selbst nicht mag, das möchte ich auch keinem Gast zumuten.“ Ein hervorragender Service sei letztlich bloß egoistisch, so die Inhaberin des Vier-Sterne-Hotels Rüdesheimer Schloss mit einem Augenzwinkern, „denn Reklamationen bedeuten nur unnötige Arbeit.“ Was Rad fahrende Gäste nicht mögen könnten, das findet Susanne Breuer heraus, indem sie selbst in die Pedale tritt und sich auch einmal ein Pedelec ausleiht, einfach um zu wissen, wie man damit unterwegs ist. „Ich bin ja selbst oft auf Reisen, manchmal muss man da an einem Katzentisch sitzen. So etwas gefällt mir nicht, deshalb gibt es das bei uns auch nicht.“ Dieses Denken gibt Susanne Breuer auch an ihr 44-köpfiges Team weiter, von denen die meisten schon seit vielen Jahren im Rüdesheimer Schloss beschäftigt sind. Schulungen mit Rollenspielen machen erfahrbar, welches Verhalten beim Gast gut ankommt – und welches eben weniger.

Dass ein Haus, das sich mit seinem Konzept die Auszeichnung „Welterbe Gastgeber“ verdient hat, die Kriterien für das radlerfreundliche Bett+Bike-Qualitätssiegel wie selbstverständlich erfüllt, kann kaum überraschen. Beispiel Fahrradunterbringung: Jeder Gast hat mit seinem Zimmerschlüssel Zugang zu einer der zahlreichen Garagen, in denen die Räder nachts sicher verwahrt werden. Eine große Luftpumpe gehört zur Ausstattung, und Werkzeug für kleinere Reparaturen können die Gäste unkompliziert ausleihen. Pedelec-Nutzer finden in den Garagen auch eine Steckdose zum kostenlosen Aufladen des Akkus über Nacht.

Radwanderer, die im Rüdesheimer Schloss für eine Nacht bleiben, halten sich zahlenmäßig etwa die Waage mit sogenannten Sternfahrern, die einige Tage im Hotel wohnen und die Umgebung in allen Richtungen durch Tagesradtouren kennenlernen. Natürlich hat Susanne Breuer jeden Morgen Ausflugstipps auf Lager, die jedoch immer die persönlichen Wünsche des Gastes in den Mittelpunkt stellen.

Bevor die Räder aus der Garage geholt werden, steht ein reichhaltiges Radlerfrühstück an – mit frischen Produkten aus der Region. Dazu gehören Brot vom Rüdesheim Bäcker und Wurstwaren vom bekannten Metzger, hausgemachte Marmelade, frisches Obst und Riesling Sekt aus dem Familienweingut. Was dem Gast beim Frühstücksbuffet gut schmeckt, darf er sich auch selbst zur Stärkung auf die nächste Etappe als Lunchpaket zusammenstellen.

Die fröhlichen Mitarbeiter servieren in gemütlichen Weinstuben und dem lauschigen Schlossgarten heimische Produkte von der monatlich wechselnden Speisekarte.
Die Schlossküche hat durchgehend geöffnet, damit Wanderer und Radfahrer auch nachmittags Ihren Hunger stillen können. Besonders beliebt sind frische Forellen, Wild aus dem Rüdesheimer Forst und „Hessisch Tapas“.

Rad fahrende Gäste werden gegenwärtig von den Wanderern zahlenmäßig übertroffen, meint Susanne Breuer. Aufholen könnten die Radler aber, wenn neben dem Rheinradweg und dem Hessischen Radfernweg R3, die unweit des Rüdesheimer Schlosses verlaufen, erst einmal der Radweg Richtung Assmannshausen fertig gestellt ist.

Weinhotel Breuer’s Rüdesheimer Schloss
Steingasse 10
65386 Rüdesheim
www.ruedesheimer-schloss.com

Rüdesheimer Schloss

Alle Artikel vom:

Neuer Kommentar zu “Wie werde ich ein fahrradfreundlicher Betrieb? Antworten liefert Susanne Breuer!”

Danke, für Ihren Kommentar: