Dem kulturellen Erbe verpflichtet

29 Mai, 2010 Kommentieren? von

Der englische Landschaftsmaler William Turner tauchte einst voller Begeisterung für die Landschaft am Mittelrhein seinen Pinsel in bunte Farbtöpfe und schuf sehenswerte Werke auf Leinwand, die die Rheinromantik zur vollen Blüte brachten. Malerische Städte, der Fluss und die Weinberge, die mancherorts wie Schwalbennester an den Felskanten kleben, bestimmen seit jeher den Reiz dieser Landschaft – und waren schließlich auch mit ausschlaggebend für die Anerkennung zum kulturellen Welterbe durch die UNESCO im Jahre 2002. Während die Römer den Weinbau an den Rhein brachten, mühen sich heute Winzer in Steillagen um den Erhalt der Landschaft. Ohne den Weinbau wäre der Mittelrhein nicht Ziel der vielen Touristen, die tagtäglich den Rhein be- und entlangfahren, die idyllischen Städte und Dörfer besuchen und ihren Schoppen in Straußwirtschaften und Gasthäusern aller Kategorien genießen können.
Zwei dieser „Landschaftsgärtner“ kommen aus dem alteingesessenen Weinbaubetrieb Toni Lorenz in Boppard. Weinbautechniker Joachim Lorenz legt –zusammen mit Vater Toni – Hand an knapp vier Hektar Weinberge im größten zusammenhängenden Weinbaugebiet am Mittelrhein, dem Bopparder Hamm. „Eine anstrengende Arbeit, voller Abwechslung und Jahr für Jahr angelehnt an die Unbillen von Witterung und Natur“,  so beschreibt der Mitvierziger ehrfurchtsvoll sein „Handwerk“. Im Kreuzgewölbekeller blitzen Edelstahltanks neben traditionellen Holzfässern. Beides, die Symbiose von modernster Technik und überlieferter Tradition im Ausbau der Weine sind das Geheimnis seiner feingliedrigen Weine. Mineralisch geprägt, ausgewogen in Frucht und Säure, teils „knackig“ wie sie Liebhaber guter Rieslinge gerne mögen. Rote und weiße Burgunder wie auch Müller-Thurgau-Weine ergänzen das Angebot. Alle Lorenz-Weine sind von der Natur aus vorbestimmt, Zeugen der Witterungsbedingungen eines Jahrgangs und ganz und gar nicht nach gerade vorherrschenden „Geschmacks-Trends“ der Konsumenten erzeugt.
Als Selbstvermarkter veranstaltet Weingutsbesitzer Joachim Lorenz zudem zusammen mit dem Flairhotel Landsknecht – im Besitz von Ehefrau Martina – ganzjährig eine Vielzahl sorgsam vorbereiteter Veranstaltungen rund um das Thema Wein und Gastronomie. So können Weinfreunde beispielsweise am 08./09. Mai beim „Tag der offenen Tür“ in der Kelterhalle des Weingutes ab 14 Uhr  bei freiem Eintritt die aktuelle Weinkollektion probieren, mit „ihrem“ Winzer den Keller besichtigen und sich auch die ein oder andere Leckerei aus der Landsknechtküche zu Gemüte führen.
Weitere Beispiele aus der Themen gebundenen Veranstaltungsserie sind „Eine Reise durch Europa“, „Cinema Cinema“ oder die  „Wildwochen und Halloween“ bevor es dann zum Jahresbeginn 2011 (heute schon vormerken!) wieder in den Weinguts-Keller zur aktuellen „Fassweinprobe“ geht – an allen Januar-Samstagen ab 15 Uhr. Denn schließlich folgt erst auf das Probieren bekanntlich das Studieren.

Welterbe Geschichten

Alle Artikel vom:

Neuer Kommentar zu “Dem kulturellen Erbe verpflichtet”

Danke, für Ihren Kommentar: